Artemis Quartett in neuer Formation auf CD|Mendelssohn Quartette

F. Mendelssohn
Streichquaretette
Artemis Quartett
€ 21,90

Im Dezember 2012 gab das Artemis Quartett höchst erfolgreich sein erstes Konzert mit der neuen Primgeigerin Vineta Sareika. Nun folgt mit einem Programm aus Mendelssohn-Quartetten die erste Aufnahme der neuen Formation. „Das Repertoire ist unsere erste große gemeinsame Entdeckung“, sagt die Geigerin über dieses neue Kapitel in der Artemis-Geschichte.

„Wir sind ein Quartett, das sich viel Zeit lässt“, sagt Artemis-Cellist Eckart Runge. „Wir haben nie auf einen Schlag viel Repertoire gespielt, sondern Freude daran gehabt, so tief wie möglich in die Substanz einzudringen. Das wird so sein, so lange es das Artemis Quartett gibt.“
Mit der neuen Primaria finden die vier zu einer neuen Qualität. Schon beim Premierenkonzert staunte man, wie nahtlos sich die junge Lettin in den hochentwickelten Quartettgeist einfühlte und doch neue Weichen stellte. Man erlebt eine farbliche Veredelung, eine neue Dimension der Klangschönheit – ein perfekter Ausgangspunkt für das romantische Repertoire des neuen Albums. Oft als Leichtgewicht unterschätzt, zeigt Mendelssohn hier ungeahnte emotionale Kraft. Das Quartett op. 13 aus Beethovens Todesjahr zeigt eine intensive schöpferische Auseinandersetzung mit dem großen Vorbild. Diese führte mit op. 44 Nr. 1 zur Untergattung des konzertant gearbeiteten Quartett brillant, während op. 80 die hochromantischen Ebenen expressivster Seelenbekenntnisse auslotet. Das Werk entstand 1847 als Trauermusik: Mendelssohn hatte seine geliebte Schwester Fanny verloren und sollte sich von diesem Schmerz nicht mehr erholen. Er starb nur wenige Monate später.
(ArtemisQuartett Homepage)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen